die idee dahinter

Was gerade noch zu Hause unser knuffiger und verschmuster Fiffi war, kann sich im nächsten Moment beim Spaziergang als unkontrollierbares Hühner, Hasen und Rehe jagendes Monster entpuppen.
Enttäuscht stellen wir fest: scheinbar steckt ein Mr. Hyde in jedem noch so süßen Dr. Jekyll.

Aber ein Hund ist nicht zwangsläufig ungehorsam, nur weil er seine Besitzer mit bestimmten Verhaltensmustern an den Rand des Wahnsinns treibt.
Meistens mangelt es an einer für beide Seiten verständlichen Kommunikation und Fehlinterpretation des hündischen Verhaltens.

 

Den eigenen Hund lernt man am besten durch Beobachtungen seiner Kommunikation mit uns, anderen Menschen und Hunden kennen. Benutzen wir die gleichen Gesten, die gleiche Sprache, ergibt sich daraus die Möglichkeit, das Verhalten des Hundes zu beeinflussen.

 

Ich sehe meine Aufgabe darin, den Hund seinem Alter, seiner Auffassungsgabe und seiner Funktion entsprechend zu fördern und auszubilden und unterstütze sie bei Ihrem neuen Zusammenleben.
Meine Arbeitsmethoden werden jederzeit für sie transparent sein, um eine konsequente Erziehung zu ermöglichen. Die Stärke dieser Erziehung liegt in der Idee, miteinander und voneinander zu lernen.
Mit Struktur und liebevoller Konsequenz und soviel Spaß und Freude wie eben möglich werden sie mit ihrem Hund an das gewünschte Ziel kommen.


darf ich mich vorstellen

Begleitet haben mich Tiere mein Leben lang. Meine Freizeit verbrachte ich mit den Hunden und Pferden von Freunden.

Schnell wurde klar, wie mein eigener Hund später nie sein sollte und es entwickelte sich eine Idee von meinem perfekten Hund. Der sollte gut erzogen sein, keine Menschen anspringen oder Essen vom Tisch klauen, aufs wirklich allererste(!) Wort hören und nicht wie eine wilde Wutz durchs Dickicht streunen oder Fahrradfahrer jagen... und natürlich sollte er mir stets und ständig Freude schenken- kurz, mein Leben bunter machen! Zuviel verlangt?

Nach Studium und Karriere in meinem Job als Designerin erfüllte ich mir den Traum, holte mir einen acht Monate alten „Second Hand Berner Sennenhund“, meinen Carlos und tatsächlich- mein Leben veränderte sich komplett.
Ich hangelte mich von Baum zu Baum um meinen, an der Leine ziehenden Hund bändigen zu können, versuchte den Jäger zu besänftigen, als er ein totes Bambi apportierte und konnte „der tut nix“ praktisch in jeder Sprache und jedem Dialekt schreien.
Ich besuchte diverse Hundeschulen um diesem Wahnsinn Herr zu werden... leider ohne Erfolg. Für eine Stunde in der Woche, auf einem eingezäunten Gelände, waren wir das Vorzeigeteam jeder Schule. Unser Alltag sah anders aus.

Nach dem langen Tal der Tränen, nächtelanger Recherchearbeit, fand ich zu der Trainingsphilosophie „natural dogmanship“. Als Kundin nahm ich Einzelstunden bei Natural Dogmanship Instructorinnen / Instructoren und besuchte deren Praxisseminare.
Das allein reichte für ein entspanntes Miteinander mit meinem Monster nicht aus, so dass mein Weg nur zu einer entsprechenden Ausbildung führen konnte; notwendig für mich in der Beziehung zu meinem Hund.
Heute führe ich eine Hundeschule, wie ich sie damals gesucht habe und gebraucht hätte. Wir trainieren dort, wo ich mich mit meinem Hund im Alltag aufhalte, dort, wo die Probleme auftauchen.

Dort, wo ich mich als Hundehalter vielleicht verloren und überfordert gefühlt habe.
Dort, wo der geliebte Vierbeiner seine gute Erziehung vergisst und sein Unterhaltungsprogramm ganz ohne uns gestaltet.
Und vor Allem: Meine Kunden haben die Möglichkeit an jeder, dem Alter und der Kondition des Hundes entsprechend, Gruppenstunde teilzunehmen.

Sie fragen sich, warum sie nie von meinem perfekt erzogenen Berner Carlos gehört haben?
Weil es ihn in dieser allgemein als „perfekt“ geltenden Form nicht gibt.
Für mich, meine Arbeit und mein Leben ist es der perfekte Hund und das allein zählt.


unsere hunde

Flygsa

Landseer-Hündin, die - und keine andere durfte es sein; Carlos und ich waren uns einig.

Lilla

Leonberger-Hündin, kam als Job mit 6 Monaten zu uns und eroberte unser aller Herzen im Sturm.



Es gibt Momente im Leben,

da steht die Welt für einen Augenblick still,

und wenn sie sich dann weiterdreht,

ist nichts mehr wie es war.

 

Am 23.11.2013 ist unser Carlos an den Folgen einer Magendrehung gestorben.

Nach einer Not-OP hat sein Herz aufgehört zu schlagen; er ist in unseren Armen eingeschlafen.
Er verstarb mit 11 Jahren.

 


Helge, Collie - Golden Retriever - Mix

Verstarb 2011 im Alter von 16 Jahren.



Qualifikation

Im Rahmen meiner Ausbildung zum Hundeerziehungs- und Verhaltensberater besuchte ich

Seminare mit folgenden Inhalten:
Entwicklungsphasen des Hundes
Konditionierungsformen
Interspezifische und Intraspezifische Kommunikation des Hundes
Domestikation und Spezialisierung unterschiedlicher Hunderassen
Methodische Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes
Soziologie des Canis Familiaris
Erziehungs- und Trainingsprogramm vom Welpen zum erwachsenen Familienhund
Didaktik
Beobachtungen an einem Wildhunderudel
Beobachtungen an einer dynamischen Pensionshundegruppe (Ethogramm)
Tierschutz
Tierrecht
Anatomie des Hundes
Physiologie des Hundes
Erste Hilfe
Tiermedizinische Grundlagen für Hundeerzieher

Des Weiteren:
Rütter, Martin Tierpsychologe, bekannt aus der TV-Serie "Eine Couch für alle Felle"
Bloch, Günther Hundepädagoge, Kynologe, Autor
Lind, Ekhard Hundetrainer, Autor (LIND-Art Philosophie)
von Reinhardt, Clarissa Hundetrainerin, Buchautorin

Rugaas, Turid Hundetrainerin, Buchautorin